Du betrachtest gerade Wir müssen Mobilität für alle denken

Wir müssen Mobilität für alle denken

Jana Schwab sitzt für die Liste Lebenswerte Ortenau im Kreistag des Ortenaukreis. Anlässich der Demonstration Rettet unsere Alleen vom 19. Januar 2024 hat sie bei der Zwischenkundgebung an der Kreuzung Moltkestraße / Weingartenstraße folgende Rede gehalten:

Seit Ralph die Baumpetition gestartet hat ist einiges passiert, am schönsten ist zu sehen, das Menschen sich zusammengefunden haben um für Veränderung zu kämpfen, wie eben den Erhalt der Bäume. Dabei geht es bei dieser Petition nicht nur um Bäume. Es geht auch darum wie Stadtplanung und Verkehrsplanung in Offenburg aussieht und was sich dringend daran ändern muss. Und auch wenn es gerade vielleicht nicht so scheint, so wurden schon Erfolge erzielt und Dinge haben sich verändert, dank eurem Handeln. Und ich finde, das verdient einen Applaus.
Aber kommen wir noch mal konkreter auf das Thema Mobilität.

Wenn wir über Mobilität reden, stellt sich jeder etwas anderes vor. In Deutschland haben die meisten Menschen wahrscheinlich gleich das Auto im Kopf. Klar das Auto ist ein tolles Mittel um von A nach B zu kommen, und in manchen Fällen auch unverzichtbar, wie wenn man zum Beispiel auf einem Hof im Schwarzwald wohnt oder die kranke Oma in die Klinik fahren will.
Doch hat das Auto auch seine Nachteile. Das es klimatechnisch nicht ganz so gut dasteht, muss ich hier niemanden erzählen, aber darum geht es mir heute nicht. Mir geht es eher um den sozialen Aspekt.

Ich fahre jeden Tag Bus und Bahn. Im Bus sehe ich vor allem Frauen, Menschen mit Migrationshintergrund, ältere Menschen, Kinder und Menschen mit Behinderung. Sie alle fahren Bus, vielleicht weil sie es wollen, aber vor allem weil sie es müssen. Alte Menschen können aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr Auto fahren, junge Menschen dürfen kein Auto fahren und es gibt schlichtweg Menschen die sich ein Auto nicht leisten können, vor allem bei den gestiegen Benzinpreisen. Dabei ist mobil zu sein, ein so wichtiger Bestandteil im Leben, immerhin bewegen wir uns ständig fort, egal ob wir zur Arbeit müssen, zum Arzt, einkaufen oder unserer Freizeit gestalten. Warum also sollten Menschen die kein Auto nutzen können oder wollen, bei der Mobilität benachteiligt oder ausgeschlossen werden?
Fakt ist, dass das meistens dann auch die Menschen sind, die in der Gesellschaft sowieso oft nicht berücksichtigt werden, deshalb braucht es dringend die Verkehrswende.

Aber nicht nur deswegen. Das Auto ist nicht nur unsozial, es gibt noch einen weiteren Grund warum das Auto leider nicht so ideal ist. Platz! Städte sollen zum Leben da sein. Städte sollen Orte der Begegnung, der Freizeit und des Austausches sein. Wenn ich mich hier so umsehe, sehe ich vor allem Straßen für Autos, und wenn die Bäume gefällt würden, wäre das ganze noch trostloser. Offenburg hat mehr Fläche, die für Parkplätze zur Verfügung gestellt wird, als für Spielplätze. Das dies in Zukunft nicht besser wird, wenn Autos immer größer und mehr werden und wir immer mehr Platz diesen Autos zur Verfügung stellen, ist jedem klar. Es wird Zeit das sich etwas ändert, wir müssen Mobilität für alle denken.

Wenn ich an Mobilität für alle denke, denke ich an das Fahrrad, man kann sich schnell damit fortbewegen, braucht wenig Platz, richtig ausgestattet kann man enorm viel damit transportieren und es hält fit. Außerdem ist es für jeden geeignet, jungen Menschen, alte Menschen, Menschen mit Behinderung oder auch mit wenig Geld.

Ich denke aber auch bei Mobilität für alle, an den Nahverkehr. Ich kann bequem einsteigen und kann währenddessen, Emails beantworten, ein Buch lesen oder einfach nur aus dem Fenster schauen und ein wenig die Gedanken schweifen lassen und auch hier ist der Nahverkehr für jeden geeignet.

Doch warum nutzen so wenig Menschen diese Fortbewegungsmittel, die Gründe dafür kennen wir alle, die Alternativen sind schlecht ausgebaut. Zug fahren ist unzuverlässig, überfüllt und zusätzlich kann es echt teuer werden, Fahrrad fahren kann gerade für Kinder wirklich lebensbedrohlich werden und ist auch mit holprigen Straßen und ohne Baumschatten sehr unangenehm.

Doch das muss nicht sein, der Nahverkehr kann ausgebaut und bezahlbar für alle gemacht werden. Da Offenburg eine Pendlerstadt ist brauchen wir einen halb Stundentakt nicht nur in Offenburg, sondern in der ganzen Ortenau, damit mehr Menschen mit dem Zug zur Arbeit pendeln. Beim Fahrrad brauchen wir mehr sicherer Abstellanlagen und Infrastruktur, die Fahrradwege müssen sicher gestaltet und vor allem angenehm, auch bei heißen Temperaturen sein, und deshalb und das ist denke ich auch der Grund wieso wir alle hier sind, die Bäume müssen bleiben!

https://www.change.org/p/rettet-die-alleen-in-offenburg-vor-dem-klimaschutz-und-der-mobilit%C3%A4tswende

Schreibe einen Kommentar